Rehrücken am Spieß

Was darf es denn zu Essen sein?
Benutzeravatar
joakim
Administrator
Beiträge: 94
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2017, 14:47
Kontaktdaten:

Rehrücken am Spieß

Beitragvon joakim » Donnerstag 5. Januar 2017, 10:41

http://www.lomion.de/Mittelalterrezepte/wild/rehspiess.html
4-6 Portionen

1½kg ungespickter Rehrücken
100g Butter
Pfeffer, Salz, Majoran, Thymian, Rosmarin, Salbei
250ml Crème fraîche
Beize: 1l Buttermilch (nur für alte Rehböcke)

Rücken von Ricken und Jungböcken nicht (!!!) beizen, da ihr spezifischer zarter Wildgeschmack dadurch beeinträchtigt wird; Rücken von älteren Böcken können, um den typischen Wildgeschmack abzumildern, ~2-4 Stunden in Buttermilch gebeizt werden
Rehrücken säubern und entlang der Rückenknochen, ohne das Fleisch zu verletzen, auf den Grillspieß stecken
Die weiche Butter mit frischgemahlenem Pfeffer, Salz und den feingehackten, frischen Kräutern (getrocknete Kräuter, zB Herbes de Provence, ¼ Stunde in 1-2 EL Wasser, Wein oder Öl ziehen lassen) gut vermischen
Rücken dick mit der Kräuterbutter bestreichen und unter dem vorgeheizten Grill ~30 min grillen; dabei immer wieder mit dem herabgetropften Fond bestreichen
Das Fleisch soll à point gebraten sein, dh es muß im Anschnitt noch rosa schimmern
Rücken noch ~10 min zugedeckt ruhen lassen
Fleisch vom Knochen lösen, in daumendicke Scheiben schneiden und wieder auf dem Knochen anrichten
Bratenfond mit der Crème fraîche unter Rühren loskochen und über den angerichteten Rücken gießen

Benutzeravatar
joakim
Administrator
Beiträge: 94
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2017, 14:47
Kontaktdaten:

Re: Rehrücken am Spieß

Beitragvon joakim » Donnerstag 5. Januar 2017, 10:41

Hier brauchen wir aber eine Konstruktion von Harald


Zurück zu „Speisekarte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste